Sulawesi


Imposante Beerdigungsrituale, mystische Steinfiguren, begnadete Bootsbauer und einzigartige Natur über und unter Wasser – das alles und viel mehr bietet Sulawesi (Celebes).

Die Insel, deren Form oft mit der einer Orchideenblüte verglichen wird, ist für Natur- und Kulturinteressierte gleichermaßen interessant.
Vor allem der Norden und die vorgelagerten Inselgruppen Tukang Besi, Banggai und Togian, sowie der Süden und Osten Sulawesis stehen bei Tauchern hoch im Kurs.

Kulturelle Höhepunkte einer Sulawesi-Reise ist ein Aufenthalt im Gebiet der Toraja im südlichen Bergland oder der Minahasa in den Bergen im Norden der Insel.
Für eine Überland-Durchquerung sollte man sich für die knapp 1500 km lange Strecke mindestens 2 Wochen Zeit nehmen.

Nordsulawesi

Manado
Ausgangspunkt für Reisen durch Nordsulawesi ist die Provinzhauptstadt mit ihrem internationalen Flughafen. www.visit-manado.com

Bunaken Meeres-Nationalpark
Dieser Park bietet außergewöhnliche Taucherlebnisse für Anfänger ebenso wie für Experten: Begegnungen mit Haien, Makrelen- und Thunfischschwärmen, das Tauchen an Steilwänden mit bunten Korallen und Schwämmen und das Aufstöbern von kleinen Höhlen.

Straße von Lembeh
Selbst Tauch-Profis sind begeistert vom Schlammtauchen in im Nordosten: Bizarre, farbenfrohe und skurille Klein- und Kleinstlebenwesen des Meeres sind hier zu beobachten. Etwa der Ambon-Skorpionfisch, Geisterpfeifenfische, Seepferdchen und der endemische Banggai-Kardinalfisch.

Tangkoko-Batuangus-Dua Saudara Nationalpark
Dieser Park bietet einen ausgezeichneten Einblick in die einzigartige Tierwelt Sulawesis. Neben vielen endemischen Arten, wie dem Zwergbüffel Anoa, dem Hirscheber Babirusa mit seinen imposanten Hauern oder dem winzigen Kobold-Maki kann man hier auch Makaken, Hornvögel und Flughunde sichten. Übernachten kann man in Eco-Lodges und einfachen Resorts in der Nähe des Parks.

Minahasa
Das Volk der Minahasa bewohnt die Bergregionen südlich von Manado. Angenehmes Klima und eine Bilderbuchlandschaft laden zu ausgedehnten Wanderungen ein.
Grandios ist der Panorama-Blick über die gesamte Halbinsel vom 1.995 m hohen Klabat.

Die Blumenstadt Tomohon ist Zentrum der Minahasa-Region und jedes Jahr im Mai wird das 6-wöchige Blumenfestival gefeiert. Oberhalb der Ortschaft Rurukan bietet sich ein grandioser Blick über die Landschaft und den malerischen Tondano-See.

Bis zu 2000 Jahre alt sind angeblich die Waruga, steinerne Grabmale. Zeitlich eindeutiger bestimmen lassen sich die Höhlen, die die japanischen Invasoren im 2. Weltkrieg von einheimischen Gefangenen bauen ließen. Sie boten den japanischen Soldaten Unterschlupf und dienten als Munitions- und Versorgungsdepots.

Die Minahasa sind im ganzen Land für ihre Musikalität, vor allem ihrer Sangeskünste wegen bekannt.

Weitere Infos zu Kultur, Geschichte, Sehenswürdigkeiten in englisch:
www.north-sulawesi.org
www.north-sulawesi.com

Togian Inseln
In der Meeresbucht zwischen Nord- und Zentralsulawesi liegt das Inselarchipel der Togians. Hier spielt sich das Leben vorallem unter Wasser ab, aber auch an Land läßt sich einiges entdecken, wie die putzigen Tarsiere oder die Palmdiebe, eine große Krabbenart. Kleine Fischerdörfer und traumhafte Strände tragen zum Insel-Idyll bei.

Zentralsulawesi

Lore Lindu Nationalpark
Im Herzen Zentralsulawesis, südlich der Stadt Palu gelegen, ist der Park Heimat zahlreicher nur in Sulawesi vorkommender Tiere – und ein Dorado für Vogelkundler. Dichter tropischer Regenwald, offenes Grasland und Hochlandmoore bieten abwechslungsreiche Landschaftsformen für Naturbeobachtungen. Im Süden des Nationalparks, vor allem im Bada-Tal, begegnet man einzigartigen Zeugen megalithischer Kultur: Steinfiguren mit eindeutig menschlichen Zügen, manche nur 1 m hoch, andere sind über 3 m hohe Riesen. Entstehungszeit und Erbauer sind Thema von Spekulationen.
Seit 1992 arbeitet die Organisation Nature Conservatory eng mit der Nationalparkverwaltung zusammen, um den Lore Lindu Nationalpark zu schützen: www.nature.org/ourinitiatives/regions/asiaandthepacific/indonesia/placesweprotect/lore-lindu-national-park.xml
Informationen des Indonesischen Forstministeriums (englisch):
www.dephut.go.id/INFORMASI/TN%20INDO-ENGLISH/lorelindu_NP.htm

Poso-See
Der See im Herzen Sulawesis verdient mehr als den üblichen Kurzstopp auf dem Weg nach Norden. Der kristallklare See und die Wälder der Umgebung laden zum Entspannen ein. Wanderungen zu tosenden Wasserfällen inmitten saftiggrüner Dschungelwildnis, geheimnisvoller Höhlen oder ein Besuch des sehenswerten Orchideen-Parks empfehlen sich.

Südsulawesi

Makassar
Die Hauptstadt Südsulawesis war in den Zeiten der holländischen Handelsgesellschaft „Vereinigte Ostindische Kompanie“ Dreh- und Angelpunkt des Gewürzhandels. Das restaurierte holländische Fort Rotterdam mit sehenswertem Museum ist Zeuge dieser Zeit. Am alten Hafen herrscht noch immer reger Handelsverkehr, die traditionellen Bugis-Schoner sind schwer beladen mit Holz, Zement und einer großen Palette von Gütern für Inseln im Osten.

Bira
Wer sich für Bootsbau interessiert, der sollte sich auf den Weg machen nach Bira an der Südspitze Sulawesis. Hier werden die Schoner der Buginesen seit Jahrhunderten am Strand gebaut. Baupläne gibt es nicht, Erfahrung und Augenmaß reichen diesem Volk der Seefahrer, Händler und Bootsbauer.

Tanah Toraja
Im Bergland nördlich von Makassar leben die Toraja, die berühmt sind für ihre aufwändigen Beerdigungsrituale. Eine Woche dauert eine solche Zeremonie, viele hundert Gäste werden empfangen und verpflegt, Dutzende Wasserbüffel und Schweine werden geschlachtet. All dies soll den glücklichen Übergang des Verstorbenen ins Paradies sichern. Unterwegs in der lieblichen Landschaft mit fruchtbaren Reisterrassen, Kakao- und Kaffeeplantagen stößt man immer wieder auf Felsengräber mit ihren Holzfiguren, Wächter der Toten. Kunstvolle Schnitzereien und die Hörner geopferter Büffel zieren die traditionellen Häuser der Toraja, die Tongkonan. Eines der zahlreichen traditionellen Dörfer der Region, Ke’te Kesu, ist UN-Weltkulturerbe. In den Bergen von Batutumonga bietet die Landschaft mit seinen Reisterrassen, Bambuswäldern, Dörfern und Kaffee-Plantagen traumhaftes Panorama. Kleine Wanderungen bieten sich an, um Sehenswürdigkeiten, Dorfleben und Natur zu einem runden Erlebnis werden zu lassen.

Selayar und Tukang Besi Inseln
Südlich der Hauptinsel trifft man auf Selayar und den Tukang Besi Inseln (Wakatobi) auf herausragende Tauchgründe. Hier kann man in Tauchresorts die einzigartige Unterwasserwelt Indonesiens und unberührte Strände genießen.
http://celebes-tourism.com

www.visiteastindonesia.com